Homepageteam

 
 
stefan und so

Niki, Jonas, Maxi und Stefan

 

 

Christian und Thomas

 thomas
 naike

 

Alina und Naike

Maike, Doreen, Janina und Alina
 dievier
 jasmin  Elisabeth und Jasmin
                     
                      Schöffers und Henrik                                                schoeffers
timo                     Timo, Maurice, Peer und Hunnes
Unser Schulhof
 
Auf unrem Schulhof gibt es viele möglichkeiten sich zubeschäftigen, auszuruhen und abzuschalten .
 
schulhof1
 
 
Die Tischtennisplatten sind zur sportlichen Aktivität geeignet.
 
 
 
 
 
 
 
schulhof2
 
Auf den Bänken kann man es eher ruhiger angehen lassen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wie ihr wisst, arbeiten wir schon seit längerem an einer Abschlusszeitung. Es dauert nicht mehr lange, bis ihr diese kaufen könnt. Darin gibt es Infos zu unseren Klassen, Kursen und was halt sonst noch so in unserer Schullaufbahn hier passiert ist. Außerdem findet ihr Bilder von den 10er Jahrgang und witzige Sprüche aus dem Unterricht, die im Laufe der Realschulzeit gefallen sind. Zudem wurden die Klassenlehrer / Klassenlehrerinnen von dem Team Abschlusszeitung interviewt. Es lohnt sich die Abschlusszeitung zu kaufen, weil ihr dort noch einiges über den Abschlussjahrgang 2013 erfahrt. 

Das Projekt BOP (Berufsorientierungsprogramm) ist für die Schülerinnen und Schüler, die einen Abschluss der Sekundarstufe I als höchsten Schulabschluss anstreben. Gefördert wird eine Potentialanalyse die in der Regel im 2. Halbjahr der 7. Klassen stattfindet und Werkstatttage, in den 8. Klassen stattfinden. Bei der Potentialanalyse stellen die Schülerinnen und Schüler zunächst ihre Neigungen, Kompetenzen und Interessen fest. Am Ende der Potentialanalyse bekommt jeder Schüler ein Einzelgespräch und eine Rückmeldung. Die Ergebnisse der Potentialanalyse werden schriftlich dokumentiert und dienen als Grundlage für eine individuelle Förderung der Jungen Menschen im Anschluss. Während den Werkstatttagen haben die Schüler und Schülerinnen die Chance, zwei Wochen lang mindestens 3 Berufe kennenzulernen. Es werden folgende Berufesfelder angeboten: Verkauf, Lager/ Logistik, Gesundheit/ Soziales, Wirtschaft/ Verwaltung und Elektro.

Am 16. April sind der siebener und achter Kunstkurs in das Kunstquartier nach Hagen gefahren. Einmal mussten wir umsteigen und haben fast den Anschlusszug verpasst.

Im Museum nahmen wir an einer museumspädagogischen Führung teil. Zwei Museumspädagoginnen führten uns durch die Ausstellung „Otto Modersohn“. Sie zeigten und erklärten uns die Bilder von Otto Modersohn und erzählten wissenswertes von seinem Leben. Wir fertigten eine Skizze von einem Gemälde an, um diese dann mit selbstgemachten Farben aus Kreide und Gewürzen, vermischt mit Kleister, auszumalen.

Nach dem Museumsbesuch durften wir noch ca. zwei Stunden in der Hagener Innenstadt shoppen.

Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg!

Hagen 3      Hagen 1

Die Zeit an der Realschule Balve neigt sich für unsere Zehner dem Ende zu. Was machen sie denn nach der Schule? Gehen sie weiter zu Schule oder machen sie eine Ausbildung? Wir haben ein paar Schüler des 10er Jahrgangs gefragt.

 

Ein Schüler der Klasse 10a sagt:

„Ich fange nach der Realschule mit meiner Ausbildung als Werkzeugmechaniker an. Diese dauert 3 ½ Jahre und ist eine duale Ausbildung, das heißt nicht nur im Betrieb sondern auch in einem Berufskolleg. In meinem Fall ist es das Berufskolleg Berliner Platz des Hochsauerlandkreises in Arnsberg.“

 

Eine Schülerin der Klasse 10a sagt:

„Ich mache nach der Realschule eine Ausbildung als Chemisch – technische Assistentin an dem Berufskolleg Olsberg. Zudem mache ich in der dreijährigen Ausbildung auch mein Fachabitur in Richtung Chemie. Ich freue mich schon auf die neue Schule.“

 

Ein Schüler aus der Klasse 10b sagt:

„Ich gehe nach der Realschule auf das Walram Gymnasium in Menden. Dort mache ich voraussichtlich mein Abitur.“

 

Ein Schüler aus der Klasse 10c sagt:

„Ich gehe nach der Realschule auf das kaufmännische Berufskolleg in Menden. Dort mache ich mein Fachabitur und fahre jeden Tag mit dem Zug nach Menden.“

 

Wir vom Team Homepage haben eine Umfrage unter den Zehnern durchgeführt um zu sehen, was diese nach ihrem Abschluss an der SRB machen.

Rund 76% gehen aufs Berufskolleg oder auf ein Gymnasium um dort unter amderem ihr Voll- bzw. Fachabitur zu machen.

Rund 23% machen eine Ausbildung im Betrieb.

Rund 1% ist sich noch unsicher, was sie machen.

Back to top