Große Erleichterung in der Städtischen Realschule und der Stadt Balve

67 Viertklässler sind für das Schuljahr 2017/18 in dem weiterführenden Bildungsinstitut angemeldet worden. „Ich bin erleichtert, froh und glücklich“, teilt der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Michael Bathe, auf Nachfrage unserer Zeitung mit. „Die vorläufige Anmeldezahl gewährt drei Eingangsklassen mit niedrigen Klassenfrequenzen.“

Zehn Kinder aus Neuenrade

Von den 98 Kindern, die im Sommer von den Grundschulen im Stadtgebiet auf eine weiterführende Schule wechseln, werden 55 Mädchen und Jungen in der Realschule eingeschult: Zwölf Kinder der Grundschule Beckum, 15 der Grundschule Garbeck und 28 der Grundschule Balve. Immerhin zehn Kinder aus Neuenrade kommen in die fünfte Klasse. Ihre Eltern haben sich somit bewusst gegen die Gemeinschaftsschule in der Nachbarstadt entschieden. Desweiteren werden zwei auswärtige Kinder, deren Eltern nach Balve ziehen, demnächst am Schulzentrum unterrichtet. Von den 67 zukünftigen Fünftklässlern haben zwölf eine Hauptschul- und sechs eine Gymnasialempfehlung. Rektorin Nina Fröhling wird sich über drei Eingangsklassen freuen. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass spätestens ab Klasse 7 wieder Jugendliche zur Realschule wechseln, die auf den Gymnasien überfordert waren.

Hauptschulbildungsgang

„Mit diesen Zahlen ist das Schulsystem in Balve gesichert“, sagt Michael Bathe. Denn die Realschule richtet einen Hauptschulbildungsgang ein – erstmals im Schuljahr 2019/20 in der Jahrgangsstufe 7. In den Klassen 5 und 6 werden die Mädchen und Jungen ab dem Sommer gemeinsam unterrichtet. In der Hauptschule wird in diesem Jahr keine neue Eingangsklasse gebildet.

Back to top