Theater-Regisseur muss bei Premiere Hauptrolle übernehmen

WP vom 14.03.2017 von Claudia Heinemann
Die Theater-AG der Realschule sorgt bei „König Drosselbart“ mit viel Spielfreude für humorvolle Momente auf der Bühne. Stephan Bischoff ist ein wahrer Verwandlungskünstler. Das hat der Regisseur der Theater-AG der Städtischen Realschule am Wochenende eindrucksvoll unter Beweis gestellt. „Stellen Sie sich einfach vor, ich sei meine Frau“, sagte er zu Rektorin Nina Fröhling, als diese sich nach der gelungenen Theaterpremiere von „König Drosselbart“ nicht nur bei ihm, sondern stellvertretend für viele helfende Hände – unter anderem auch bei Bischoffs Frau – bedanken wollte. Diese war jedoch in der Küche beim Spülen und verhindert.


Interessante Erfahrung

Doch damit nicht genug der Rollenspiele. Denn als sich vor den Augen der gespannten Zuschauer in der Aula der Vorhang endlich lüftete, war er auch auf der Bühne zu sehen. Mal als ehrenwerter Prinz Harald im edlen Gewand, mal als vermeintlich armer König Drosselbart. Spontan hatte Bischoff die Rolle von Julia Schwabbauer übernommen, die am Tag der Premiere erkrankte. „Es war eine interessante Erfahrung, das alles mal aus Sicht eines Darstellers zu erleben“, so Bischoff, der nach dem langen Schlussapplaus viele lobende Worte für seine Theater-Schüler fand. „Ihr wart echt klasse!“

Erweitertes Ensemble

Aber von vorne: Das Stück selbst orientierte sich inhaltlich an dem Märchen der Gebrüder Grimm, allerdings bot die Theater AG dank der arrangierten Version von Gernot Bischoff ihren Zuschauern noch einige zusätzliche Charaktere wie beispielsweise den Ischias-Nerv geplagten Haushofmeister Nackensteif (Tom Semer) und die intrigante Hofdame Kabaline (Mailine Kubat), die keine Chance ausließen, um eine Hochzeit der wählerischen Königstochter Übermut (Lea Ludwig) zu verhindern und selbst die Herrschaft des amtsmüden Landeskönig (Steven Otto) zu übernehmen. Da ist so manche Intrige vorprogrammiert, die es auch mit Hilfe der Kinder aus dem Publikum zu verhindern galt. Hinzu kamen auch noch die Prüfungen von König Drosselbart und seiner Gehilfin Iris (Vanessa Frohne), die der vertriebenen Königstochter schließlich die Augen öffneten. Und auch wenn die jungen Zuschauer das Geschehen auf der Bühne eher schüchtern verfolgten, gab es auch in dieser Inszenierung dank vieler Freunde am Königshof, wie etwa dem Koch (Victoria Brüggemann), ein märchenhaftes Ende.
Insgesamt waren 33 Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse der Realschule am Gelingen von „König Drosselbart“ beteiligt. Gemeinsam sorgten sie mit Szenen wie beispielsweise der Freierschau mit Prinz Füllekrug (Florian Schlotmann), Prinz Dickbauch (Sophia Reppel) und Prinz Hagestolz (Maja Kloos) für humorvolle Momente im Publikum, viel Spielfreude auf der Bühne.

Weitere Mitwirkende

Die weiteren Mitwirkenden: Prinz Ehrenpreis: Marie Wortmann; Königin Mutter von Iris: Marja Hähnel; König von Montanien: Marie Böhmer; Siebenflax: Lisa Diener; Diener: Rika Neuhaus, Sasha Schulte, Phil Böhmer; Gespielinnen: Lena Padberg, Claudia Ruckhaber, Joanne Berken; Aufseher und Amtsdiener: Lena Schepp-Hoffmann; Wächter: Sofia Metz, Felicitas Hoffmann; Gastwirt: Marie Böhmer; Wirtstochter Irmhild: Marja Hähnel; Marktfrauen: Maja Kloos, Sophia Reppel, Lenja Schepp-Hoffmann; Kinder: Anna-Sophie Holmes, Florence Fischer, Yaren Güler, Sasha Schulte; Souffleur: Tino Noel Pieper.

Back to top